Dithmarscher Urbock

Autor
Bob
Erstellt
Mittwoch, 04. Januar 2017
Bewertung des Tests
(6 Stimmen)
Aufrufe
5275 views
Dithmarscher Urbock
  • Biersorte
    Bockbier
  • Alkoholgehalt
    6,8 %
  • Behältnis
    Glasflasche
  • Reinheitsgebot
    Ja
  • Brauerei
    Dithmarscher Privatbrauerei Karl Hintz GmbH & Co. KG
  • Stadt
    Marne
  • Land
    Deutschland
  • Besonderheit
    -
  • Heute im Test: Dithmarscher Urbock

    Design:

    Das Design der Flasche passt in der Aufmachung zur Corporate Identity der Brauerei. Die rotgold gehaltenen Etiketten passen wunderbar zur schönen Farbe des Bieres. Kleiner Vorteil: Das Bier kommt aus der Bügelflasche. Insgesamt etwas schlicht, aber stimmig. Gibt eine 2 +.

    Aussehen:

    Das Bier hat ein wunderschönes Rubinrot mit einer leichten, recht feinen Kohlensäure. Die Schaumkrone lässt sich in einem Mittelding zwischen normal- und feinporig beschreiben und hat einen cremefarbenen Ton, ist aber leider nicht sehr stabil und zerfällt zügig. Dafür gibt es einen kleinen Abzug, ansonsten aber ein wunderschönes Bier. 1 -

    Geruch:

    Schon beim öffnen der Flasche schlägt einem ein starker Malzgeruch entgegen, der durch eine Zitrusnote ergänzt wird. Im Trinkverlauf zeigen sich viele feine Nuancen, die immer wieder kommen und gehen. Besonders zu erwähnen sind hier sowohl die Noten von Kakao als auch die einer fruchtigen Süße, die an Äpfel erinnert. Außerdem zeigt sich zwischendurch immer wieder ein gewisses Raucharoma. Alles sehr fein und unaufdringlich, so dass das Bier einen spannenden Geruch mit sich bringt: 2 +

    Geschmack:

    Der Antrunk ist - typisch für ein Bockbier - direkt sehr kräftig und malzig, es zeigt sich aber auch eine leichte Herbe, die an Pampelmuse erinnert. Man merkt sofort, dass es sich hier um ein norddeutsches Bier handelt. Ebenfalls typisch für ein Bockbier empfindet man kaum Kohlensäure auf der Zunge. Dafür zeigt sich aber ein sehr samtiges Gefühl, das Bier wirkt gar ein wenig dickflüssig, was aber absolut kein Nachteil ist. Im Trinkverlauf zeigen sich Nuancen von Bitterschokolade mit einer Idee Orange. Zusätzlich sticht eine ganz leichte, dabei aber frische Schärfe hervor, die an Ingwer erinnert. Insgesamt handelt es sich hier um ein sehr schweres Bier, was man bei einem Bockbier aber auch erwarten sollte. 1 -

    Passt zu diesem Essen:

    Hier kann man zum Einen deftiges Essen - gerne auch aus Norddeutschland - empfehlen. Am ehesten passt hier Grünkohl oder Labskaus aber auch unbedingt Wild (Hirsch, Wildschwein, Hase…) sowie gerne auch sehr kräftiger Käse oder „ohne alles“ an einem kalten Abend. Außerdem passt aber auch ein süßer Nachtisch mit Schokolade, wie z.B. Mousse au Chocolat.

    Fazit:

    Dieses Bier setzt hohe Erwartungen durch sein Aussehen und seinen feinen aber besonderen Geruch, die aber unbedingt gehalten werden können. Sehr schön ist, dass das Bier durch seine herbe Note aus dem üblichen Bockbier-Klischee ausbricht und so eine kleine Besonderheit darstellt. Zusätzlich sollte hier auch noch unterstrichen werden, dass das Dithmarscher immer noch in einer Privatbrauerei gebraut wird und somit unabhängig von den großen Brauereigruppen ist. Insgesamt eine solide 1 - und damit klare Kauf- und Trinkempfehlung!

    Bob, 04.01.2017

  • Design
    2+
  • Bieraussehen
    1-
  • Geruch
    2+
  • Geschmack
    1-
  • Gesamtnote
    1-
Share this post
FaceBook  Twitter