Ørbæk Fynsk Forår

Autor
Strasser
Erstellt
Dienstag, 15. November 2022
Bewertung des Tests
(2 Stimmen)
Aufrufe
252 views
Ørbæk Fynsk Forår
  • Biersorte
    Ale
  • Alkoholgehalt
    4,8%
  • Behältnis
    Glasflasche
  • Reinheitsgebot
    Nein
  • Brauerei
    Ørbæk Bryggeri
  • Stadt
    Ørbæk
  • Land
    Dänemark
  • Besonderheit
    -
  • Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Weizenmalz, Holunderblüte, Hopfen, Hefe

    Design:

    Seinen Namen hat das Bier von einer Melodie von Carl Nielsen, der auf Fünen geboren wurde. Deshalb sind auch ein paar Noten auf dem Etikett zu sehen, zudem wird auch der verwendete Holunder prominent platziert. Die Umsetzung weiß aber nicht zu gefallen, passt irgendwie nicht zusammen. 

    Aussehen:

    Der Körper ist golden und trüb, dazu sieht man ein wenig Kohlensäure. Der Schaum ist grob und die Krone hat keine gute Größe, dazu ist sie sehr rasch restlos wieder verschwunden. 

    Geruch:

    Riecht nach Orange und Hefe, die Holunderblüte merkt man auch dezent. Die Intensität ist ganz passabel und es macht einen relativ frischen Eindruck. 

    Geschmack:

    Man schmeckt auch Orange, Hefe und ein wenig Holunder. Die Intensität ist dabei nur mittelmäßig und im Mund fühlt es sich zu lasch an. Immerhin ist es relativ spritzig und wahrscheinlich relativ erfrischend an einem warmen Sommerabend. Im Abgang ist es dann sehr säuerlich und ein wenig bitter. 

    Gesamt:

    Der Frühling von Fünen vermag nicht zu überzeugen. 

    Strasser

  • Design
    4
  • Bieraussehen
    4-
  • Geruch
    3
  • Geschmack
    4+
  • Gesamtnote
    4+
Share this post
FaceBook  Twitter