Moritz Fiege Bernstein

Autor
Kulle
Erstellt
Montag, 30. Dezember 2013
Bewertung des Tests
(39 Stimmen)
Aufrufe
9565 views
Moritz Fiege Bernstein
  • Biersorte
    Sonstiges
  • Alkoholgehalt
    4,7%
  • Behältnis
    Glasflasche
  • Reinheitsgebot
    Ja
  • Brauerei
    Privatbrauerei Moritz Fiege GmbH & Co KG
  • Stadt
    Bochum
  • Land
    Deutschland
  • Besonderheit
    -
  • Die Privatbrauerei Moritz Fiege in Bochum bietet ein breites Sortiment an. Am bekanntesten dürfte das Moritz Fiege Pils sein. Seit 2012 braut das Bochumer Traditionsunternehmen ein Bernstein-Bier mit charakteristischer trüber Bernstein-Farbe und urwüchsigem Geschmack.

     

    Flaschendesign

    Das Bernstein-Bier kommt in ansprechender, mattgoldener Flasche daher. Das Design der Flasche ist den anderen Moritz Fiege-Produkten angelehnt. Das MF-Wappen auf der Flasche, ein markanter Bügelverschluss und ein zweites Wappen auf dem Verschluss erzeugen ein stimmiges Gesamtbild, das ein Trinkerlebnis der gehobeneren Klasse verspricht. Der Begleittext kündigt Moritz Fiege Bernstein als "mild und süffig" mit besonderer Malzmischung an. Sympathisch, aber vielleicht auch etwas übertrieben für ein Ruhrpott-Bier.

     

    Geruch

    Die Erstöffnung der Flasche erzeugt in lautes "Plöpp" und lässt den wohlriechenden Rauch des Bernstein-Bieres entweichen. Da ist gutes Malz drin! Die Malznote im Geruch ist beständig, aber auch unmittelbar nach dem Öffnen der Flasche nur dezent wahrnehmbar. Ein gutes Bier muss jedoch auch nicht durch penetranten Geruch auffallen - Moritz Fiege Bernstein hat das jedenfalls nicht nötig. Auch nach dem Einschenken bleibt der Malzcharakter dezent ausgeprägt und konstant.

     

    Aussehen

    War schon die Flasche schön anzusehen, so ist das Bier selbst eine einzige optische Wohltat: Reich und rötlich-golden-bernsteinfarbend, gekrönt von einer halbgroben Schaumebene steht das Bier im Glas. Die Schaumkrone hat eine etwas dreckige, mattweiße Farbe, die sich dem naturfarbenden Bier perfekt anschmiegt. Sie hält sich recht stabil und tront auch nach zehn Minuten sichtbar auf dem Bier. Im Kombination ist die Ästhetik perfekt. Moritz Fiege Bernstein sieht absolut verführerisch aus.

     

    Geschmack

    Die Stunde der Wahrheit. Optisch hat schon so manches Bier groß getönt, nur um anschließend im Geschmackstest gnadenlos zu enttäuschen. Ein erster Schluck verrät, dass Moritz Fiege Bernstein nicht in diese Kategorie gehört. Der Ersteindruck ist durchweg positiv: Ziemlich malzig, dabei nicht übertrieben bitter. "Mild" ist dieses Bier - anders als angekündigt - keineswegs. Das Bernstein-Bier erzeugt ein vollmundiges Malzerlebnis.

    Der Nachgeschmack ist recht schwach ausgeprägt. Auch der Langfristrückstand ist geschmacklich dezent. Sehr süffig. Das Bochumer Bier will auch nicht so recht perlen. Insgesamt ein sehr angenehmes Erlebnis, auch wenn Moritz Fiege Bernstein einiges an Konzentration verlangt. Aber die schenke ich ihm gerne - ein Bernstein trinkt man ja nicht jeden Tag. 

     

    Abschluss

    Zum Ende hin legt das Bernstein-Bier geschmacklich noch mal nach. Die charakteristische Malznote tritt stärker in den Vordergrund, bleibt aber angenehm. Das Bier bleibt auch gegen Ende sehr rund. Moritz Fiege Bernstein ist nichts für nebenbei. Nach dem letzten Schluck bleibt mir die Erinnerung, an ein ausgewogenes, unaufdringliches, charakterstarkes Bier.

  • Design
    2-
  • Bieraussehen
    1
  • Geruch
    2
  • Geschmack
    1-
  • Gesamtnote
    1-
Share this post
FaceBook  Twitter