Frankenheim Alt

Autor
Strasser
Erstellt
Sonntag, 03. November 2013
Bewertung des Tests
(4 Stimmen)
Aufrufe
4444 views
Frankenheim Alt
  • Biersorte
    Alt
  • Alkoholgehalt
    4,8%
  • Behältnis
    Glasflasche
  • Reinheitsgebot
    Ja
  • Brauerei
    Düsseldorfer Privatbrauerei Frankenheim GmbH & Co. KG
  • Stadt
    Düsseldorf
  • Besonderheit
    -
  • Frankenheim Alt, das am zweitmeisten verkaufte Altbier in Deutschland. Versucht, sich als hip und jugendlich zu verkaufen, wirkt aber trotzdem irgendwie altbacken. Der größte Alt-Fan bin ich ja nicht, aber das ein oder andere Obergärige aus dem Rheinland hat mich schon positiv überrascht. Mal schauen, ob auch Frankenheim dazu gehört.

     

    Flaschendesign

    Die Flasche kommt klassisch, edel gestaltet daher. Seit 2008 (als ich dieses Bier schon einmal provisorisch getestet habe) hat sich das Design gewandelt. Jugendlicher, hipper. Trotzdem edel- dunkelblau-golden. Der Frankenheim-Falke dient als zentrales Motiv und ist auf den Etiketten und auf dem Kronkorken zu finden. Früher war das Design traditionsbewusster und altbackener - jetzt ist das Etikett sogar leicht schief aufgeklebt.

    Die Flasche selbst ist Standard - keine Gravuren oder Formauffälligkeiten. Sie enthält auch keinerlei Informationen zum Bier, sieht man einmal von der obligatorischen Inhaltsstoff-Liste und dem Hinweis zum Reinheitsgebot ab. Anno 2008 wurde hier noch dicker aufgetragen: "Qualität unter dem Schutz des Falken", "himmlischer Genuß". Vielleicht ist es besser, dass dieser Quatsch gestrichen wurde. Frankenheim hat das vermutlich auch nicht nötig.

    Designnote: 2+

     

    Geruch

    Beim Öffnen strömt mir dann ein stark malziger Geruch entgegen. Rauch steigt auf. Die Duftnote verschwindet allerdings sehr schnell wieder. Das Bier riecht in der sekundären Phase irgendwie "alt". Naja, ist ja auch ein Alt. Alles in allem sehr angenehm mild und anregend. Würzig-reich und doch dezent. Die trainierte Nase kann eine leicht süßliche Note ausmachen. Aus dem Glas ist der Geruch natürlich weitaus dezenter.

    Geruchsnote: 2-

     

    Aussehen des Bieres

    Die Schaumkrone, die sich beim Einschütten bildet, ist recht schwach ausgeprägt und mattfarben. Mittelgrobe Kontur und kurze Halbwertszeit. Es bleiben lokale Rückstände übrig. In Kombination mit dem dreckigen Schaumring am Glas sieht das eher unangenehm aus. Etwas enttäuschend, aber im Grunde auch egal. Das braungoldene Frankenheim sieht im Glas sowohl mit Krone als auch nackt sehr appetitlich aus. Im original Altglas kommt Frankenheim wunderbar zur Geltung.

    Note für das Äußere: 3+

     

    Geschmack

    Der Geschmackstest beginnt mit dem Antrunk. Sehr kühl und nüchtern. Geschmacksmild. Außerdem gestaltet sich das Bier leicht spritzig. Insgesamt ein ziemlich geschmacksarmer Antrunk. Aber auch ohne die unangenehmen Spitzen im Geschmack, die so manches andere Alt oder Kölsch präsentiert. Hier gibt es schlicht nicht viel zu entdecken, im positiven wie im negativen. Solide.

    Zum Mittelteil hin wird das Geschmackserlebnis dann etwas intensiver. Eine bittere Note. Endlich kommt auch das Malz geschmacklich zum Vorschein. Von Vollmundigkeit sind wir natürlich weit entfernt, aber das ist auch nicht der Anspruch dieses eher leichten Altbieres. Spritzig ist das Frankenheim. Nicht reichhaltig, unspektakulär und solide. So als ob über Jahrhunderte jede Spitze im Geschmack abgeschürft wurde.

    Der Abtrunk läuft insgesamt gut runter. Malzbetont und ein klein wenig spritzig. Kurzzeitig macht sich eine süße Note bemerkbar. Keine schlechte Sache, allerdings auch keine Sensation. Gut ausbalanciert.

    Der darauffolgende Nachgeschmack ist vergleichsweise bitter und - das überrascht mich - leicht röstig. Sicherlich auch etwas zu wässrig für meine Begriffe, aber in toto nicht übel. Auch hier ist die Herbe bei weitem nicht so ausgeprägt wie bei anderen Bieren aus der Region. Der Nachgeschmack klingt langsam ab. Das hier war ganz klar die beste Geschmacksphase. Macht Appetit auf mehr.

    Geschmack: 2+

     

    Fazit

    Alles in allem ein ordentliches Geschmackserlebnis. Frankenheim Alt ist ein typisches Alt, vielleicht sogar etwas milder als der Durchschnitt. Aus dem Fass schmeckt das Bier vermutlich nocheinmal sehr viel besser, doch das war mir hier nicht vergönnt. Aus der Flasche kommt es mir etwas zu geschmacksarm daher. Ordentlich süffig passt es gut zu Speisen und Gesprächen.

    Da kann das hippe neue Design nicht täuschen: Ganz klar ein Alte-Leute-Bier. Opa aus Düsseldorf hat sicher Spaß an dem Bier, für weniger traditionell veranlagte Menschen und die Jugend ist Frankenheim Alt wohl eher nichts. Da gibt es deutlich bessere Alternativen in der gleichen Preisklasse. Als Suff-Bier ist das Gebräu durchaus geeignet, ist es doch ziemlich süffig und wässrig und animiert zum schnellen Trinken, da es schnell abgestanden wirkt.


    Fazit: 2
    Kulle, 10.02.2014


    - Die Flasche sieht ganz gut gestaltet aus. Der Falke ist auf allen Etiketten und auf dem Kronkorken abgebildet. Auch die Farbwahl finde ich persönlich ganz gut und sieht ganz edel aus. Die Sprüche auf den Etiketten finde ich persönlich aber ziemlich bescheiden. Ein gutes Bier braucht kein „ein feiner Unterschied“ oder „himmlisches Genuss“ auf dem Etikett, da es einfach mit seinem Geschmack glänzen kann.
    - Geruch ist am Anfang stark malzig aber das verschwindet schnell wieder und es bleibt nur noch ein ganz leicht malziger Geruch übrig.
    - Die Schaumkrone des Bieres fällt sehr gering aus und ist dann auch sehr schnell wieder weg. Die Farbe ist kastanienfarben. So eine Mischung aus rot und braun.
    - Der Antrunk ist relativ wässrig und leicht süßlich. Dabei merkt man das Malz des Bieres noch nicht sehr stark. Beim Abgang ist das Malz dagegen deutlich stärker zu spüren und es bleibt eine lange malzige und bittere Note in der Kehle.
    - Der Abgang wird zunehmend stärker. Das animiert irgendwie dazu das Bier schnell zu trinken, da man lieber einen milderen Abgang haben will.
    - Letzter Schluck sehr intensiv malzig aber durchaus erträglich.
    - Note 3+. Bier ist für ein Alt sehr süffig, da es einen sehr wässrigen Antrunk hat. Für meinen Geschmack ist der wässrige Antrunk zu stark und der Abgang ein bisschen zu bitter. Ein etwas ausgeglichener Geschmack würde mir deutlich besser gefallen. Allerdings ist das Bier durchaus zu genießen und über dem Durchschnitt.

    Fazit: 3+
    Strasser, 11.11.2008


    Fazit (gesamt): 2-

  • Design
    2
  • Bieraussehen
    3-
  • Geruch
    3+
  • Geschmack
    2
  • Gesamtnote
    2-
Share this post
FaceBook  Twitter